D O C T O R

ANGELICUS


Information

Kommentare

Aktuelle Ausgabe

Taladafil

Psychotherapie

Burn-Out

Schutzengel

Digitalisierung

Impressum


D O C T O R

ANGELICUS

neue thomistische Zeitschrift

Die Zeitschrift Doctor Angelicus ist eine theologische Zeitschrift, ein thomistisches Jahrbuch, das in Deutschland herausgegeben wird von Mons. Prof. Dr. Rudolf Michael Schmitz und Dr. David Berger.

Die erste Nummer von Doctor Angelicus ist bereits erschienen. Sie enthält neben einem Grußwort des Präsidenten der Päpstlichen Römischen Akademie des hl. Thomas von Aquin, P. Prof. A. Lobato O.P., zahlreiche wissenschaftliche Beiträge, Rezensionen der neueren Thomasliteratur und die Thomistische Bibliographie für das Jahr 2000.

Obgleich es in Frankreich (Revue thomiste), im angloamerikanischen Raum (The Thomist), in Italien (Divus Thomas) und Spanien (Ciencia Tomista) bereits lange Zeit eigene Periodika gibt, die als Forum für die Thomasforschung zur Verfügung stehen, existierte ein solches Forum in Deutschland seit fast einem halben Jahrhundert nicht mehr. Darum sah man es als Notwendigkeit an, ein solches Organ neu aufzulegen. Die von dem thomistischen Gelehrten Ernst Commer (1847-1928) begründete Zeitschrift Divus Thomas wurde schon 1954 in Freiburger Zeitschrift für Philosophie und Theologie umbenannt. Dessen inhaltliche Neukonzeption eine große Tradition brach, die jedoch damals ganz dem Zeitgeist entsprach. Besonders radikal äußerte sich der Traditionswandel im Heimatland der Reformation, wo der Thomismus bereits vor dem Konzil einen schweren Stand hatte. Erstaunlich ist jedoch, dass es im letzten Jahrzehnt ein stetiges Anwachsen des Interesses am Aquinaten unter den jüngeren Philosophen und Theologen gibt.

Das neue Jahrbuch, Doktor angelicus, versteht sich als Teil dieser Wende. Der erste Band ist bereits erschienen. Herausgegeben wird die Zeitschrift in Deutschland. Es wurde als internationales Perio-dikum konzipiert, das neben deutschen Artikeln auch Beiträge in den wichtigsten Sprachen der katholischen Welt veröffentlicht. Schon Papst Paul VI. beschrieb die Lehre des hl. Thomas als nicht mittelalterlich, "sie ist auch nicht Eigentum eines bestimmten Volkes, sondern sie übersteigt die Zeiten und Räume und ist daher für die gesamte Menschheit unserer Tage nicht weniger gültig".

Neben Forschungsarbeiten enthalten die Jahrbücher eine ausführliche Bibliographie thomis¬tischer Sekundärliteratur. Damit wird eine Forschungslücke geschlossen, da andere Periodika bereits 1968 eingestellt wurden. Was die Konzeption des Jahrbuchs weltweit einmalig macht. Das Jahrbuch trägt als Haupttitel eine der ältesten und schönsten Ehrenbezeichnungen des hl. Thomas von Aquin: Doctor angelicus, der engelgleiche Lehrer. Seit dem 15. Jahrhundert wurde in der katholischen Kirche, für Thomas neben der Bezeichnung Doctor communis der Ehrentitel "engelgleicher Lehrer" gebraucht. Warum der Titel "Doctor angelicus"?

Nach Thomas selbst zeichnen sich die Engel gegenüber dem Menschen dadurch aus, dass sie diesen aufgrund ihrer reinen Geistigkeit an Wissen und Weisheit weit übertreffen. überlegene Geistigkeit und Weisheit, gepaart mit einer großen, ganz der Beschauung des Göttlichen hingegebenen Heiligkeit zeichnet auch Person und Werk des Aquinaten aus. Das besondere Charakteristikum des hl. Thomas ist laut der Kirche eben das vollkommen harmonische Zusammenspiel von Heiligkeit und Gelehrsamkeit.

Neben den beiden Gründern des Jahrbuches haben zwei verdiente Gelehrte als Mitherausgeber fungiert. Zum einen der hochwürdige Apostolische Protonotar Prälat Prof. Dr. Brunero Gherardini (Vatikanstadt), der sich neben seinen wichtigen theologischen Arbeiten als einer der wichtigsten Mitarbeiter im Seligsprechungsprozess für Pius IX. engagiert hat. Und der den Lesern von Theologisches sicher bekannte Univ.-Prof. em. Dr. Dr. h.c. Wolfgang Waldstein.